REISEBERICHT Nr. 3

Allgemeine Informationen zu Finnland, Lappeenranta, Saimasee, Mikkeli, Rauhalahti in Kuopio

Ein weiteres herzliches Hej, hej an alle Reiseberichtleserinnen und Leser, wo auch immer ihr gerade seid.

Bei uns ist ein gemütlicher und schöner Reisealltag eingekehrt und wir geniessen die Tage in vollen Zügen. Jedes hat seine täglichen Ämtli. Wolfgang ist für Aussen zuständig (Frischwasser tanken, Schmutzwasser und Toilette leeren, Velo, Tisch und Stühle wieder Dingfest in der Womo-Garage anbringen etc.) und ich bin für Innen zuständig (Kochen, Backen, Abwaschen, Kleider waschen, eigentlich nicht viel anders als Zuhause, einfach bloss in Puppenstubenformat!) Es macht uns beiden riesen Spass so zu leben und uns gemeinsam auf nur knapp 14 Quadratmeter zu bewegen.

Den heutigen Bericht möchten wir mit spannenden Informationen zu Finnland beginnen. Finnland, in der Landessprache Suomi genannt, ist 8x so gross wie die Schweiz und hat 5,5 Millionen Einwohner, davon rund 7000 Samen (früher Lappen genannt) mit eigener Sprache und eigener Kultur. Es ist das 7. Grösste Land in Europa und grenzt an Schweden, Norwegen und Russland. Finnland wird auch oft das Land der tausend Seen genannt. Der Saimaa im Südosten Finnlands ist der grösste See des Landes. Mit seinen rund 4370 Quadratkilometern ist er zugleich der 4. grösste natürliche See Europas.

Es ist ein exportorientiertes, industriell hochentwickeltes und wohlhabendes Land. Holz- und Papierindustrie, Metall- und Elektronikindustrie (ehemalige Nokia Händys), Landwirtschaft und Tourismus sind die wichtigsten Handelszweige. Die grössten Handelspartner sind Deutschland, Schweden und Russland.

Die finnische Sprache gehört zur Gruppe der finno-ungarischen Sprachen, ist sehr Vokabeln betont und gilt als sehr schwierig. Sie besteht aus nur 21 Buchstaben im Alphabet und hat 15 verschiedene Fälle. Es kann gut sein, dass in einem Wort mehrere kk, yy, jj, oder andere Buchstaben nacheinander vorkommen. Für uns sind dann solche Wörter fast nicht mehr zu lesen. Die Wörter in dieser Sprache können kaum mit den uns bekannten Sprachen verglichen oder  abgeleitet werden. Hier einige Beispiele mit Übersetzung:

* Mitä kuuluu?  = Wie geht’s?
* Elintarvikeliike  =  Lebensmittelgeschäft
* Keskusta   =  Zentrum
* Hyvää huomenta  =  Guten Morgen
* Hyvää päivää  = Guten Tag
* Hyvää iltaa   = Guten Abend
* Näkemiin   = Auf Wiedersehen

Auch in Finnland, wie in ganz Skandinavien, wird das Du in der Ansprache gepflegt, natürlich mit Respekt und Höflichkeit.

Die Finnen, ein knorrig, herzlicher Menschenschlag, lieben ihre Freiheit und schätzen ihre Individualität. Das Grösste für sie ist der Besitz eines Hauses in Abgeschiedenheit mit eigener Sauna, einem  Boot und möglichst ohne Blickkontakt zum nächsten Nachbarn. Sie sind eher scheu aber wenn sie mit einem ins Gespräch kommen sind sie herzlich und sehr am Gegenüber interessiert.

Zu den Campingplätzen gehört auch immer ein Gratisbesuch in der Sauna und anschliessendem Bad im See. Wolfgang und ich sind beide keine Saunafreunde und lassen uns dieses Vergnügen gerne entgehen. Jedoch finden wir die öffentlichen Toiletten mit ihrer handbetriebenen Hintern – Brause – Duschen (Füdlidusche) immer sehr lustig. Die Toilette kann noch so klein sein aber ein Lavabo mit Brause fehlt nie. Bis jetzt haben wir es beide noch nicht ganz geschafft diese auch kontrolliert zu benützen. (Wasser überall!)

Nun noch ein paar Informationen zu unserer etwas abgeänderten Route seit dem letzten Bericht. Von Lahti aus fuhren wir Richtung Osten bis nach Lappeenranta. Die Stadt ist ca. 40 km von der Russischen Grenze entfernt, hat knapp 72‘000 Einwohner und liegt am Saimasee. Von hier aus kann man 1 – 3 tägige Ausflüge nach Vyborg in Russland machen auf dem Saimakanal. Der Preis von 180.- Euro pro Person und die lange Fahrzeit (morgens von 7:45 Uhr bis abends um 22:30 Uhr) haben uns dann doch vor der Reise abgehalten. Zumal auf der gesamten Strecke 16 Schleusen zu befahren wären und dies ist uns Schweizern nun ja wirklich nicht ganz so fremd. Somit begnügten wir uns mit einer 2 stündigen Rundfahrt mit 2  Schleusen, was auch super schön war.

An diesem Tag haben wir Wolfgangs Geburtstag nachgefeiert mit einem super feinen Essen auf dem Schiff.

  

Auf dem Saimasee gibt es eine ganz seltene Art von Robben, welche von Aussterben bedroht sind. Leider haben wir keine zu Gesicht bekommen auf unserer Fahrt. Die Weiterfahrt ging nun nordwärts, alles den vielen Verzweigungen des Saimasees entlang bis nach Mikkeli. Auf dieser Strecke hat es sehr viel Wald was uns oft die schöne Sicht auf die tolle Seelandschaft nahm. Also fuhren wir ziemlich schnell weiter bis nach Kuopio.

In Rauhalahti, Nähe Kuopio, fanden wir einen wunderschönen Campingplatz mit allem was das Herz  begehrt.

Da die Temperaturen (von 24 auf 14 Grad!) arg gesunken waren, genossen wir ein tolles Bad in der angrenzenden Hotel – Wellness Anlage, gingen wieder einmal z‘Tanz und bestaunten den Mut der Finnen beim Karaoke singen. Wer jetzt denkt, dies sei bloss etwas für die Jungen hat sich getäuscht. Wir sagen nur: je oller je doller! Bei je 1000 Liedern auf Finnisch, Englisch oder Russisch hätten wir zwar sicher ein bekanntes Lied gefunden und viel falscher als bei einigen Sängerinnen und Sänger hätte es wahrscheinlich auch nicht geklungen. Aber wir scheuen Schweizer haben uns nicht getraut!

Einen halben Tag in Rauhalahti verbrachten wir mit unseren Hobbys. Wolfgang genoss einen Ausflug in ein Finnisches Bauhaus und kam schwärmend zurück.
Ich genoss es im Womo ein Brot und Cake zu backen. Beides ist super gelungen und natürlich schon lange verzehrt.

Am Nachmittag machten wir eine Velotour nach Kuopio, bestaunten den Markt, das Rathaus und die Sprungschanzen. Am selben Wochenende fand ein landesweites Volleyballtournier statt. Auf insgesamt 150 Spielfeldern wurde gespielt, gelacht, gejubelt und gefeiert. Ein richtiges Volksfest.

Auch wenn das Wetter deutlich kühler geworden ist, so werden wir doch täglich mit wunderschönen und herrlichen Landschaften belohnt und geniessen jeden Tag in vollen Zügen.

  

Der nächste Bericht führt euch dann mit uns nach Lappland und wenn alles klappt hinauf bis an den Inarisee. Bis dahin wünschen wir allen alles Liebe und Gute.

Ganz besonders Grüssen möchten wir die Frauen und Männer der Seniorenwohn-gemeinschaft Piccolo in Spiez, welche uns Fotos schickten von einem Ausflug und die Frauen der Gedächtnistrainingsgruppe von Fellergut in Bümpliz. Herzlichen Dank für den schönen Brief, er hat uns sehr gefreut. Übrigens die selbstgestrickte Bärin haben wir Eija getauft. Am letzten Arbeitstag bekam ich sie geschenkt bekommen damit sie uns auf der Reise beschützen und behüten soll. Sie sitzt stolz vorne im Cockpit und schaut zum Rechten im und ums Womo rum!

Alle Zuhausegebliebenen und die Reisenden lassen wir herzlich Grüssen und verbleiben mit einem herzlichen Hej do und sagen Tschüss bis zum nächsten Bericht.

Eure Rewo‘s (Renate und Wolfgang Lorch)